Goethe Gartenhaus – Weimar

Weimar wurde für 1999 zur Kulturstadt ernannt. Für die Kulturstadt GmbH erarbeiteten wir ein Konzept zum Nachbau einer originalgetreuen 1 zu 1 Kopie des Goethe Gartenhauses im Park an der Ilm ein paar Meter entfernt. Das ursprüngliche Original Haus gehört zum UNESO-Weltkulturerbe und sollte physisch kopiert werden. Die Kopie war der zweite Teil einer Dreiteiligen Ausstellung des Gartenhauses, die sich mit Original, physischer Kopie und einer virtuell medialen Kopie des Gartenhauses als Ausstellung im Schillermuseum beschäftigte.

Wir wählten für die physische Kopie  eine Tragkonstruktion aus Holzbauelementen, welche danach die unebene Putzoberfläche des Weinberghauses erhielt. Im Anschluss wurde das Gebäude mit Möbelkopien versehen. Die Kopie war am Ende in der Wahrnehmung des Besuchers näher an der Realität, da so ausgestattet wie Goethe es bewohnt hatte – blieb jedoch zwangsläufig eine Fälschung die Näher als das Original zur Ausstellung an die Wirklichkeit für den Besucher kam.

Die elementierte Kopie wurde danach auf der Expo2000 in Hannover ausgestellt und wurde danach in Bad Sulza aufgerichtet.

Als Freelancer für IB Beneke, Daberto und Partner, Sehnde – München.

Auftraggeber: Kulturhauptstadt Weimar GmbH

1998-1999, Weimar.

Leistungen:
Konstruktive Holzbau Planung der Elemente
Leitung der CAD Planung